Suchen

Besucher

Monat 1546

Gesamt 440906

baur-tc.de wird überprüft von der Initiative-S

TC1 - Nr. 3094 von Stephan

Restauration eines BMW E21 Baur TC - 318 i, M10 Motor 105 PS, Bj 1981,
KM Leistung 105000 bei Erwerb im Mai 2007 - Fertigstellung Juni 2009

 

Restaurationsbeginn Mai 2007  

Zustand bei Erwerb des Fahrzeuges (06.05.2007 Verladen des TC1):

Am 06.05.2007 habe ich das Fahrzeug von seinem ehemaligen Besitzer übernommen. Der Kontakt mit der Zielsetzung des Erwerbs des Fahrzeugs kam bereits einige Wochen vorher zustande. Der TC1 stand zum Zeitpunkt seiner Abholung bereits 6-7 Jahre in einer Garage. Zuvor war er nachweislich in den Wintermonaten abgemeldet. Ingesamt war er in den letzten 20 Jahren in einer Hand.  Aufgrund der außerordentlichen guten Substanz entschied ich mich relativ schnell dazu, an dem Fahrzeug eine Total-Restauration durchzuführen. Begonnen habe ich damit bereits im Mai/Juni 2007......hier aber zunächst lediglich erste Anfänge der Demontage:

Demontage Dach und Bestuhlung, Ausbau Teppich und Polster, Demontage erster Karosseriekomponenten

 

Stand Ende Juni 2007

Es galt zunächst sämtliche Verkleidungen und Weichstoffe von der Karosserie zu entfernen....und so wurde die Karosserie Tag um Tag leichter:

Sodann konnte auch mit dem Ausbau des Motors und Getriebes begonnen werden:

Die Alternative zur Hebebühne, ... der ausgebaute Motor, ... Stand 23.07.2007

Es folgte der weitere Rückbau an der Karosserie:

Der Kran stets ein sehr guter Helfer, ... Achsenlose Karosserie aufgeständert, ... "Unterflur"

Nach der kompletten Demontage der Karosserie sollte sich zeigen, dass die Grundsubstanz in der Tat für einen E21 vergleichbar gut war. Die E21 typischen Stellen waren allerdings ebenso betroffen, wenngleich nicht in dem Umfang, wie man es an der Vielzahl der E21 findet:

Radlauf hinten links, ... Kofferraumbodenblech mit den von unten angelaschten Haltern, ... Radhäuser

Auch die  Radhäuser innenseitig hinter der Rückbank waren erwartungsgemäß betroffen:

Hier am Beispiel links; bereits ausgeschnitten und Epoxy-behandelt. Sämtliche Schadstellen am Auto wurden abschließend bündig geschweißt und verzinnt (Bild mitte: hier Beispiel Radhaus links), Bild rechts: Schweißen

Mächtig Arbeit verursachte der Abtrag alter Unterbodenschutzmasse. Ich habe die Masse komplett mechanisch entfernt. Trockeneisstrahlen oder Sandstrahlen kamen für mich nicht in Betracht, zumal beim Sandsstrahlen die Gefahr besteht, dass sich der Sand dann doch in den vielen kleinen Hohlräumen ansammelt und dort zukünftig Nester für Feuchtigkeit bietet. Die "blanken" Flächen habe ich zunächst partiell mit Fertan behandelt, daran anschließend epoxiert:

UBS-befreiter Unterboden, ... partielle Fertanbehandlung, ... Radhaus vorne links

Epoxierter Heckboden, ... selbige Vorgehensweise auch am Rest der Karosserie, ... Stand 28.10.2007

Selbiges Prozedere habe ich auch für den Innenraum gewählt; zuvor den hinteren Radlauf -links- ersetzt und eingezinnt:

Radlauf verzinnt, ... Innenraum gesäubert, ... und epoxiert.

Auch der Kofferraum wurde entsprechend behandelt:

Bodenwanne, .... gesäubert

Nachdem es nun "Winter 2007/2008" hieß ging es an die Aufarbeitung der Fahrzeugteile, Kleinteile, Schrauben usw ...

Es sind weitestgehend die originalen Befestigungsteile wiederverwendet worden. Kleinteile wurden glasperlengestrahlt und neu gelbverzinkt/-chromatiert

Die Anbauteile wuden gestrahlt und ebenso epoxiert und mit Achslack beschichtet:

Im Januar 2008 erlaubten es dann die Temperaturen bereits weitere Lackarbeiten an der Karosserie vorzunehmen: Der Unterboden als auch Kofferram wurden mit FERPOX auf der Epoxidschicht zuätzlich grundiert:

 

Stand am 21.01.2008:

 

Es folgte noch die Ferpox-Grundierung im Innenraum:

Dann war es im Frühjahr 2008 an der Zeit, sich an die Aufarbeitung des Motors zu machen. Ich habe den Motor ausschließlich der Kurbelwelle und Pleuel/Kolben vollständig zerlegt, grundgereinigt, Ventile poliert und komplett neu abgedichtet. Hier zunächst einzelne Aufnahmen der Demontage:

Ursprungszustand, ... weitestgehend demontiert, ... Zylinderkopf

... schließlich nach Aufarbeitung / Bearbeitung:

 

Im März / April 2008 war dann Endspurt für die Lackvorbereitungsarbeiten. Das heißt, dass ich zunächst den Innenraum lackiert, den Unterboden neu beschichtet bzw. flächengedichtet und ebenso lackiert habe:

Innenraumlackierung, Unterboden mit Terostat 9320 und Lackauftrag, Radhäuser in Wagenfarbe (zypressengrünmet.)

Unterboden und Innenraum wurden sodann abgeklebt, damit die eigentlichen Lackvorarbeiten an der Außenkarosserie in Angriff genommen werden konnten. Hierzu wurden die Türen montiert, die Kotflügel angepasst:

Abgeklebter Innenraum, ... Kotflügel angepasst, ... Zustand am 30.04.2008

 

Die Lackaufbauarbeiten können beginnen, der Lackaufbau:

Karosserieteile zunächst mit Handfeile nivelliert

Spritzspachtel und anschließend die Schleiffeile im Einsatz auf dem Spritzspachtel.

Füllern des Motorraums, ... durchgeschliffene/nivellierte Kaosserie, ... nach Füllern

Nassschliff des Füllers, ... lackieter BAUR-Dachaufbau, ... Nassschliff des Motorraums

lackiertes Frontblech u. Motorraum, Kofferraum, Verladung der abgekl. Karosserie z. Transport i. d. Lackierkabine

 

Am 05.09.2008 war es dann soweit ... der erste "roll out" aus der Halle.
Der Lackiertermin in der Lackierkabine für den 06.09.2008 stand an:

Dann die Lackierung am 06.09.2008:

... in der Kabine, ... nach Trocknung, ... und Entfernung der Abklebung

Zurück in der Halle wieder aufgebockt und als erstes die Hohlraumversiegelung vorgenommen:

Nach insgesamt bisherigen 1000 Arbeitsstunden am TC wurde dann noch im September/Oktober 2008 mit dem Wiederaufbau begonnen:

Hochzeit am 19./20. Oktober 2008

 

Es sollte sich ergeben, dass mir die K-Jetronic am 318i-Motor Probleme bereitete, so dass ein Motorstart zunächst nicht möglich war. Zwar war der Motor und die Elektrik soweit im Dezember 2008 schon komplettiert, jedoch begann hier dann zunächst die Suche nach funktionstüchtigem Material für die Einspritzanlage. Nebenher wurde sodann bereits weiter an der Karosserie geschraubt:

Armaturenbrett eingepasst, ... Antidröhnbeschichtung eingebracht 02-2009

 

Erneuerung der Innenverkleidung im Februar / März 2009

Schließlich folgte in den April 2009 hinein der Bezug des neuen Verdecks inklusive der Aufarbeitung sämtlicher Verdeckkomponenten:

Blenden und Zierleisten sind montiert ... und Montage Stoßstangen

Ende April war es dann soweit, dass nach langem Testen und Wechseln einzelner Komponenten der K-Jetronic auch endlich der Motor lief. Das Fahrzeug konnte ich dann ganz entspannt weiter aufbauen.

21.04.2009: ...  Der Motor ... läuft endlich!

... und das Fahrzeug ging in den weiteren Aufbau ... insbesondere mit der Innenausstattung. Als Grundlage für die Ausstattung dienten die original verbauten Seitenverkleidungen als auch die Rücksitzbank. Die Recaro-Sitze waren ursprünglich nicht im TC verbaut. Alles in allem ließ ich die Ausstattung nebst der zusätzlich erworbenen RECARO-Sportsitze (Idealsitz N) als auch die Hutablage bei www.km-lederdesign.de echtbeledern. Zu Hause dann schließlich der Einbau, der am 09.05.2009 abgeschlossen war:

Die Recaro-Sitze wurden analog der Rückbank in Längstreifen genäht, zypressengrün und Leder "MB-champignon"

 

Nachdem die Innenausstattung komplettiert wurde, ging es im Mai 2009 weiter an den abschließenden "optischen" Arbeiten als auch die Monatge von noch so allerlei Kleinkram ...

Am 30.05.2009 dann der "roll out" in optisch fertiggestelltem Zustand:

 

Dann war es soweit: Am 11.06.2009 fand die Vorführung vor dem TÜV zur Vollabnahme statt. Das Fahrzeug war seit 2000 abgemeldet und benötigte dementsprechend ein Gutachten zur Wiederzulassung. Und es lief alles problemlos:

11.06.2009: Vollabnahme. Es folgte am 12.06.2009 die Zulassung.

Das Resultat nach knapp 1600 Arbeitsstunden:

Story von / Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!