Suchen

Besucher

Monat 1836

Gesamt 453325

BAUR-TC.de wird überprüft von der Initiative-S

Der Baur TC2 auf Basis der BMW 3er-Reihe E30 war mittlerweile der dritte Baur als Targacabriolet nach dem 02 Targa und dem TC1, dem ersten Top-Cabriolet genannten Baur.

Nach dem BMW 02 wurde 1977 von BAUR das erste Cabrio auf BMW 3er-Basis vorgestellt. Von diesem 'TC1' (Topcabriolet) genannten Cabrio wurden bis 1982 4.595 Exemplare gebaut. Oder, um genau zu sein: umgebaut. Denn Baur hatte mit dem TC1 beginnend anstelle von Bausätzen wieder komplette Limousinen von BMW erhalten, um diese zum Top-Cabrio umzubauen. Das erklärt auch die recht exklusiven Preise sowie die Tatsache, daß es zulassungtechnisch (und damit auch in der Versicherung) keinerlei Unterschied zwischen Limousine und BAUR-Cabrio gibt.

Das CoupeDer TargaDas LandauletDas Cabriolet

1982 wurde dann auf Basis des Nachfolger der erfolgreichste Baur-Typ überhaupt, der 'TC2' vorgestellt, von dem es sogar vier Kohl-Coupés und einen viertürigen Musterwagen gab. Auch der TC2 entstand als Umbau auf Basis von vollständigen Limousinen und es wurden 10.865 Exemplare gebaut, die auch in den Produktionslisten nachvollziehbar sind. In der Art des Auf- und Umbaus sind TC1 und TC2 quasi "Geschwister".

Die Besonderheit eine BAUR TC ist die Variabilität als "Vier-Jahreszeiten-Cabrio". Für den TC2 gibt es auch einen festen Hardtop-Aufsatz als Alternative zum hinteren Softtop-Verdecks. Dies machte den Wagen in der Tat "wintertauglich", weil dieser Coupé-Aufsatz auch über eine heizbare Glasheckscheibe verfügte.

Eines der Erkennungsmerkmale und häufig von Interessenten nachgefragt, ist die "BAUR-Karosserie-Plakette". Diese befindet sich bei einem BAUR TC2 an der A-Säule - dort, wo die Fahrertür an der Karosserie befestigt ist, unmittelbar in Nähe des Kontaktschalters für das Innenlicht.

Das Landaulet BAUR-Plakette-43947

Das "B" in der Karosserie-Nummer haben alle TC2. Die TC1 haben ein "A" und die TC4 ein "C" an dieser Stelle. Die "43947" ist die fortlaufende Nummerierung. Der erste TC2 trägt dort die Nummer "40001" und der letzte offiziell gebaute die "50865". Die beiden Ziffern nach dem Bindestrich stehen für die Verdeckart (Material) und -Farbe. Neben dem anfangs noch verbauten PVC-Verdeck gab es beim TC2 auch Sonnenland-Stoff.

Anzahl Verdeckfarben

Laut einer zeitgenössichen Preisliste kostete der günstigste BAUR TC2 seiner Zeit 22.365 Mark. Wer einen Dreier anlieferte, zahlte für den Dachumbau 6.870,80 Mark. Wie schon den ersten 3er-BMW (E21) lieferte Baur auch den E30 in allen verfügbaren Motorvarianten. Ausnahme: M3 E30. Ihn hat es offiziell nicht als TC2 gegeben; BMW erteilte dazu aus technischen Gründen keine Freigabe.

Fahrzeugdaten im Überblick (Herstellerangaben)

Motorvarianten

Später kostete der günstigste Baur, ein 316 mit 90 PS starkem 1,8-Liter-Vergaser, schon 25.950 Mark. Das Topmodell, der 323i, leistete 150 PS und stand mit 34.400 Mark in der Preisliste. 1985 debütierte der 170 PS starke 325i.

Das zweiteilige Dach und die vorderen Seitenfenster erlauben durch diverse Kombinationsmöglichkeiten eine Art mehrstufige Offenheit. Das macht einen BAUR TC vielseitig interessant und war auch - nach (Wieder-) Einführung von Vollcabrios, genau der Gedanke bei BAUR, ein derartiges Fahrzeug weiterhin anzubieten. 1985 hatte BMW zwar schon ein eigenes Cabrio, doch wer einen offenen 316i suchte, fand diesen nur als BAUR-TC2. Auch ein allradgetriebenes BMW-Cabrio gab es nur als BAUR-TC2. Das BAUR Topcabriolet 'TC2' war 1990 sicher die einzige Cabriolimousine mit Allradantrieb und kostete 59.700 Mark. Die Fahrzeuge wurden als "Topcabriolet" angeboten und verkauft - im Fahrzeugschein eines BAUR TC steht allerdings "Pkw geschlossen", was die Versicherungsprämie senkt. Das vordere, feste Dachteil findet während der offenen Fahrt in einer eigens angefertigten Aufnahme im Kofferraum Platz. Nicht zu verkennen ist aber die Tatsache, dass mit Erscheinen des Vollcabrio 1985 die Zahl der gefertigten TC2 deutlich zurückging - wie die Grafik unten auch erkennen lässt.

Vom 3er BMW E30 wurden in Stuttgart bei Baur zwischen Oktober 1982 und September 1991 offiziell insgesamt 10.865 Exemplare umgebaut. Sie erhielten die Baur-Karosserienummern 40001 bis 50865. Es finden sich in alten Unterlagen noch zwei weitere Fahrzeuge, die eine TÜV-Abnahme zum BAUR TC erhielten, aber nicht in den Ablauflisten geführt wurden. Ob sie eine "BAUR-Plakette" erhalten haben, ist unbekannt. Wie schon beim TC1 wurden bei Baur komplette Fahrzeuge aus München angeliefert, die Baur dann aufgeschnitten und umgebaut hat. Als BAUR TC2 bestellte Neuwagen erhielten aber bereits kurz nach Markteinführung als Sonderausstattung das Merkmal SA829 "Vorbereitung Cabrio-Umbau". Hierbei wurden u.a. die Heckscheibe, die Seitenscheiben oder auch der Dachhimmel erst gar nicht bei BMW verbaut. Der neue BAUR-Dachaufbau war (wie schon beim TC1) vollverzinkt.

Diesen Dachaufbau gab es für Südafrika (3.561 Exemplare), Griechenland (24 Stück) und Jordanien (5 Bausätze) auch als CKD-Bausatz (insgesamt 3.590 Bausätze). Die E30 wurden dann vor Ort zum TC2 umgebaut. Zu erkennen sind beispielsweise die Süd-Afrika-Umbauten an einem in Wagenfarbe lackieren Dachrahmen. Bei den Stuttgarter Fahrzeugen wurde dieser matt-schwarz lackiert. Es ist heute nicht mehr recherchierbar, welche Motorisierungen die umgebauten E30 hatten und ob überhaupt alle Bausätze verbaut wurde.

BAUR TC IG