Suchen

Besucher

Monat 1867

Gesamt 439313

baur-tc.de wird überprüft von der Initiative-S

10 Tipps und Tricks, die beim Einwintern helfen können:

1 - Vor dem Abstellen

Gründliche Reinigung (insbesondere wenn der Klassiker bereits mit Salz in Kontakt gekommen ist), inklusive Unterbodenschutz. Vor dem Abstellen in der Garage das Fahrzeug gründlich trocknen lassen.

2 - Frostschutz

Kühlwasserstand kontrollieren und gegebenenfalls nachfüllen; mit Kühlmittel versehen.
Scheibenwaschanlage ebenfalls mit Frostschutz versehen.

3 - Batterie

Batterie ausbauen oder zumindest abklemmen. Bereits nach einer Woche kann eine Batterie durchaus sulfatisieren. Zu bedenken ist auch, dass das Aufladen der Batterie alleine nicht entscheidend ist - der Akku sollte auch wie im normalen Gebrauch entladen werden. Idealerweise sollte die Batterie vor dem Abklemmen und dann alle zwei Monate aufgeladen oder an ein spezielles Erhaltungsladegerät engeschlossen werden.

4 - Ölwechsel

Ein Ölwechsel vor dem Überwintern ist empfehlenswert, denn altes Öl kann versauern. Nach dem Ölwechsel sollte der Motor kurz laufen. Dadurch verteilt sich das frische Öl in alle relevanten Motorenbereiche.

5 - Motor

Bei einem Vergasermotor am besten die Schwimmerwanne leeren. Im übrigen alle relevanten Komponenten auf Dichtheit prüfen (Ölwanne, Kühler, Ausgleichsbehälter, Bremsflüssigkeitsbehälter). So wird einer bösen Überraschung im Frühjahr vorgebeugt.

6 - Reifen

Idealerweise sollten die normalen Reifen (Räder) abmontiert und gegen einen Winterstand-Radsatz getauscht werden. Der Zustand dieser Reifen ist egal.
Wenn kein Winterradsatz zur Hand ist, sollten die Reifen mit erhöhtem Luftdruck (bis 1 bar höher als vorgeschrieben) in Reifenwannen (die günstigere Lösung sind zugeschnittene Styrodur-Platten) platziert oder regelmäßig verschoben werden.
Es ist davon abzuraten, ein Fahrzeug aufgebockt überwintern zu lassen. Dadurch erhalten Achsteile wie Gummilager und Aufhängung eine unnormale Spannung. Gerade Modelle mit Drehstabfederung sollten nicht aufgebockt werden.

7 - Scheibenwischer und Gummidichtungen

Die Scheibenwischer können ganz abmontiert werden oder mit einem Korken (oder einem Stück der Styrodur-Platte) ein wenig von der Scheibe angehoben werden. So können die Gummis nicht festkleben und werden genau wie die Reifen die Winterzeit über geschont.
Ebenso sollten alle übrigen Gummiteile (vornehmlich Tür- und Fensterdichtungen) gepflegt werden.

8 - Tank

Benzin scheidet mit der Zeit Wasser aus. Deswegen sollten Klassiker mit einem Metalltank ganz vollgetankt überwintern. So gibt es keine Angriffsfläche und möglicher Rost hat erst keine Chance.

9 - Fenster und Innenraum

Wenn das Fahrzeug in einer Garage (Halle) steht, sollten die Fenster einen kleinen Spalt geöffnet sein. So kann die Luft zirkulieren. Der Innenraum sollten wie das Fahrzeug von außen vor der Überwinterung gereinigt und ausgesaugt sein, nicht notwendige Dinge herausnehmen. So haben Keime, Bakterien etc. keinen Nährboden und Gerüche werden vermieden. Darüber hinaus kann Natron im Innenraum und auch Kofferraum ausgelegt werden, um einer möglichen Geruchsbildung vorzubeugen.

10 - gesamtes Fahrzeug

Gereinigt, ausgesaugt, gewaschen, vollgetankt, auf Dichtheit überprüft, nach Gummiplfege, Reifen- und Batteriecheck kann das Fahrzeug nun in den Winterschlaf gehen.
Selbst wenn er in einer Garage oder Halle überwintert, ist es für einen Klassiker das Beste, wenn er abgedeckt überwintert. Am besten spezielle Fahrzeugabdeckungen oder Microfasertücher verwenden, die luftdurchlässig sind. Idealerweise besteht die Möglichkeit, das Fahrzeug in einem Klimazelt oder gar einem luftentfeuchteten "Sack" unterzubringen.
Sollte das Fahrzeug draußen stehen, unbedingt eine wasserdichte Plane verwenden und die Fenster in diesem Falle schließen, damit keine Feuchtigkeit eintritt. Zudem sollten alle blanken Metalle mit einem Kriechöl eingesprüht werden. Das bietet einen wirksamen Korrosionsschutz.

Nach der Winterpause wird die "To-Do-Liste" im Grunde von hinten abgearbeitet:
Reifenfülldruck und -zustand prüfen, Batterie einbauen (anklemmen), Dichtheit Motor und Anbauteile kontrollieren und dann kann es losgehen mit der nächsten Saison.

Wir wünschen allzeit gute Fahrt und viel Freude am Fahren.

 

Hinweis:
Hinsichtlich der hier bereitgestellten Informationen wird keine Gewähr für Richtigkeit, Zulässigkeit im Straßenverkehr und Vollständigkeit übernommen. Die Benutzung der Informationen erfolgt auf eigene Gefahr und eigenes Risiko! Ausdrücklich wird jede Haftung für Schäden, die auf die Verwendung der Informationen zurückzuführen sind, ausgeschlossen.

 

BAUR TC IG